09/12/2015

Saint-Tropez

50 Km vom Camping Esterel Caravaning entfernt an der Côte d’Azur

SEHENSWÜRDIGKEITEN UND AKTIVITÄTEN IN SAINT TROPEZ

• Die Segelregatta «Les Voiles de Saint-Tropez » (25. Sept. bis 3. Okt.)
• Der provenzalische Karneval im Monat Februar
• Das europäische Harley-Davidson Festival
• Das Patronatsfest « Les Bravades » von Saint Tropez
• Das Festival « Paradis Porsche »

DIE LAGE

Dieser Ort ist ein Mythos in Südfrankreich, genauer im Departement Var, und das absolute Muss für jeden Star der Erde! Dennoch ist Saint Tropez ein authentisches Dorf mit einem kleinen Fischerhafen und malerischen kleinen Gassen, wo Ihnen regelmässig berühmte Persönlichkeiten beim Shoppen über den Weg laufen. Je nach Jahreszeit zeigt Saint Tropez seine vielen unterschiedlichen Facetten. Das Veranstaltungsprogramm von höchster Qualität und internationalen Renommee bestimmt den Jahresrhythmus und hat viel dazu beigetragen, dass Saint Tropez eine Legende geworden ist.

Dann gibt es noch die berühmten Patronatsfeste “Les Bravades” vom 16. bis 18. Mai und am 15. Juni. Diese Volksfeste, sollten auf gar keinen Fall verpasst werden.

WAS IST EIGENTLICH „LA BRAVADE“ ?

Im Jahre 68 nach Jesus Christus, ist der in Pisa geborene Ritter Torpes, der als Verwalter des Kaisers Néron tätig war, zum christlichen Glauben übergetreten. Da er nicht akzeptierte seine Religion abzulegen, ordnete der wütende Néron an, ihn köpfen zu lassen. Sein Kopf, der in den Arno geworfen wurde, wurde von gläubigen Händen aufgelesen, er ist noch heute in Pisa. Der Körper wurde in einem Boot zwischen einem Hahn und einem Hund platziert und den Fluten überlassen. Es strandete schliesslich am 17. Mai am Ufer von Héracléa, dem alten Namen von St. Tropez. Vom Ritter Torpès wurde dann der neue Name St. Tropez abgeleitet.

Viele Jahre lang waren die Mittelmeerküsten in den Händen von Piraten. So wurde es notwendig, im Dorf St. Tropez einen Kriegsführer zu ernennen. 1558 entschied sich der Gemeinderat einen Chef der örtlichen Miliz unter dem Namen Kapitän der Stadt zu beauftragen, Männer zur Verteidigung des Ortes zu rekrutieren und zu kommandieren. Seit 1558 erfolgt diese Wahl des Stadtkapitäns durch den Gemeinderat jeden Ostermontag. Mehr als ein Jahrhundert lang konnten diese Stadtkapitäne mit ihrer Miliz alle Attacken vom Meer und vom Land erfolgreich zurückschlagen und die Sicherheit des Ortes gewähren. Diese Macht, die ihnen die Stadt St. Tropez übertrug, wurde auch durch offizielle Urkunden der französischen Könige bestätigt. Ludwig, der 14. jedoch ersetzte während seiner Herrschaft diese Miliz durch eine königliche Garde, die in der Zitadelle untergebracht wurde.

So benötigten die Einwohner von Saint Tropez ihre Waffen nicht mehr zur Verteidigung der Stadt, bewahrten diese aber auf, um ihren Schutzpatron zu feiern. Der Kapitän der Stadt übernimmt weiterhin die Führung der „Bravade“ dem Fest des Schutzpatrons am 17. Mai. Die Bewohner sind sehr stolz, an diesem Tag die Kostüme und die Waffen, die sie einst trugen, zur Schau zu stellen. So sieht man in Saint Tropez jedes Jahr die Einwohner bewaffnet und in Soldaten- oder Marineuniformen dem Schutzpatron zu Ehren Salven abschiessen, wie zu alten Zeiten als sie in den Krieg zogen oder als sie ihre alljährige Parade , die in der Kapelle ausserhalb der Mauern von St. Tropez endete, noch vor Angreifern schützen mussten.

Diese „Bravade“ Feste gehören zu den Freiheiten des Lebens in Saint Tropez und vereinigen alle Bevölkerungsschichten, deren gemeinsame Vergangenheit von Heroismus und Treue geprägt wurde, die bis in die heutige Zeit reichen. So überreicht der Bürgermeister immer am 16. Mai in Begleitung des Bürgermeisters von Pisa die Anstecknadel als Auszeichnung an den am Ostermontag für ein Jahr neu gewählten Kapitän der Stadt. Salven von den Marinesoldaten gefeuert und Schüsse von den Musketieren begleiten die Zeremonie. Der Pfarrer gibt den Waffen seinen Segen. Die Garde trägt die Statue von Saint Tropez während der Prozession unter dem Läuten der Glocken, den Tönen der Querpfeife, dem Schlagen der Trommeln, dem Spielen der Fanfare in einer Wolke von Pulver bis zu den Hauptakteuren, den „Bravadeurs“, die im Kreis aufgestellt sind. Am nächsten Tag gibt es eine Messe für die Musketiere.

AUF GAR KEINEN FALL VERPASSEN !

Die Sandaleten „Sandales Tropéziennes“ aus dem Atelier Rondini: Colette, Juliette Greco, Marlene Dietrich und viele Andere waren Kunden im Atelier Rondini, das 1927 eröffnet wurde und noch heute von dem Enkel Alain geführt wird. Das Besondere an diesen Schuhen ist das natürliche, gefettete Leder aus dem Elsass, das jegliches Schwitzen verhindert, extrem solide Sohlen, die mit Eichenrinde gegerbt wurden und schliesslich der zeitlose Stil. Rondini, 16 rue G. Clemenceau, 83990 Saint Tropez.

Die Saint Tropez Torte, aber bitte die Echte ! Sie hat eine wahre Geschichte. Es ist ein Pole, Alexandre Micka, der während der Befreiung von der Besatzungsmacht nach Saint Tropez verschlagen wird, der die Torte 1955 erfindet, in dem er sich von einem Rezept aus seinem Land inspirieren lässt. Aber es ist BB, Brigitte Bardot, die der Torte den Namen gibt. Das genaue Rezept ist immer geheim geblieben. Die Herstellungsart der echten „Trop von Micka“ wird auch heute noch geheim gehalten, man weiss nur, dass es sich um einen Hefeteig handelt und das für die Füllung Vanille und eine Mischung aus drei verschiedenen Cremes, darunter eine Art Vanillepudding-Creme, gemischt werden. Sie kostet etwa 2.27 € das Stück.

Vom Aperitif bis zum Morgengrauen, vom Hafen bis zum berühmten Platz „place des lices“, bietet Saint Tropez tausend Gründe, um nicht Schlafen zu gehen. Die Hafenbar, am Quai Suffren Nr. 7, ist ein beliebter Treffpunkt zum Aperitif der „wirklichen“ Bewohner von Saint Tropez, es ist auch ein gutes kleines und preisgünstiges Restaurant mit einer authentischen Küche der Provence, die mit guter Laune und in einer lässigen Atmosphäre serviert wird.